Hänsel und Gretel

03.02.2012 in Allgemein von admin

…verliefen sich im Wald. Es war so finster und auch so bitter kalt. Nicht nur Hänsel und Gretel macht die Kälte zu schaffen sondern auch unserem nicht mehr ganz taufrischen Auto (Bj. 2003). Vor allen Dingen dessen Batterie, die bei eisigen Temperaturen unter -10°C gerne schwächelt. Obwohl sie schon einmal erneuert wurde und bei weitem nicht so alt ist wie der Wagen. Aus gegebenem Anlass der sibirischen Temperaturen in Deutschland daher ein Hinweis auf das korrekte Vorgehen im Falle einer Starthilfe.

Gerade bei der Reihenfolge der Plus-/Minus-Klemmen herrscht oft Unklarheit. Richtig ist: beim Anschließen erst Plus an Plus (Rot), dann Minus an Minus (Schwarz) oder besser noch an die Karosserie zu verbinden und beim Beenden umgekehrt vorzugehen, also erst Minus und dann Plus abzuhängen. Ein oft gemachter Fehler ist zudem, das Geber- bzw. Spenderfahrzeug schon beim Anklemmen des Starthilfekabels laufen zu lassen. Alle Zusammenhänge werden leicht verständlich in einem Online-Artikel des ADAC erläutert. Besonders hilfreich auch dessen PDF zum Thema, das man herunter laden und als Ausdruck im KFZ mit sich führen kann.

Was aber, wenn man früh morgens zuhause steht, der Wagen nicht anspringt und man keinen Nachbarn als Starthelfer aus dem Bett klingeln will? Der ADAC hilft, braucht aber gerne ein Stündchen oder länger bis zum Eintreffen, vor allem bei der aktuell extremen Auftragslage.
Für solche Fälle gibt es zum Beispiel Batterie-Ladegeräte mit Starthilfe Funktion. Die leisten exakt das, was ein zweiter PKW im Falle der Starthilfe auch macht, und zwar den Hilfeempfänger von außen mit Strom zu versorgen. Den Strom selbst beziehen sie dafür aus der heimischen Steckdose. Und es kann ein wahrer Segen sein, wenn man dank so eines Gerätes nach 10 min. wieder vor einem laufenden Motor steht . Ich spreche aus Erfahrung. :-)